WORKING GROUP 1 Images and Scripture

Ansprechpartnerin: Lisa Horstmann

Im Fokus der Arbeitsgruppe soll das Verhältnis von „Bild und Schrift“ in Medien vortypographischer Gesellschaften stehen. Zentrale Aspekte dabei sind die je eigenen Traditionen, die die bildlichen und schriftlichen Informationsteile in Hinblick auf Inhalte, Formen und Wirkungsstrukturen haben, welche aber im spezifischen Zusammenwirken wiederum großen Veränderungen ausgesetzt sind. Besondere Aufmerksamkeit soll deshalb solchen Konstellationen gelten, die von ausgeprägt spannungsreichen Bild-Schrift-Verbindungen zeugen. Es wird hierbei die Frage zu stellen sein, welche medialen Transformationsprozesse durch derartige Verbindungen in Gang gesetzt werden und welche semantischen Verschiebungen sich nachvollziehen lassen. Es wird somit weniger darum gehen, vorgeblich fixe, transparente und redundante Bild-Schrift-Verhältnisse zu rekonstruieren. Die analytische Aufmerksamkeit der Arbeitsgruppe soll sich vielmehr auf signifikante Differenzen, Ambivalenzen, Disharmonien und Asymmetrien von Bild-Schrift-Relationen richten, um deren Wandlungspotentiale auszuloten und um den prozessualen, dynamischen Charakter von beschrifteten Bildern und bebilderten Schriften erfassen zu können.